Marcus_Kleemann(c)Franz_PflueglWEB

 

Jobaffairs-GF Kleemann zum Umbruch im Recruiting: Firmen müssen beim Recruiting umdenken, wenn sie auch in Zukunft qualifizierte ArbeitnehmerInnen finden möchten. 

 

Firmen müssen beim Recruiting umdenken, wenn sie auch in Zukunft qualifizierte ArbeitnehmerInnen finden möchten. Beschäftigungshoch, die Entstehung neuer Geschäftskonzepte sowie der digitale Wandel erfordern neue Methoden der Kandidatenansprache.

Hochqualifizierte Experten wie Software-Entwickler, Techniker, aber auch Pflegekräfte sind hart umkämpft und schwierig zu finden. „Die meisten Chefs haben noch nicht begriffen, was tatsächlich Sache ist. Wir müssen die ausgetretenen Pfade im Recruiting verlassen und Kandidatinnen und Kandidaten dort abholen, wo sie zu finden sind. Gängige Jobbörsen sind nicht mehr das allgemeine Hilfsmittel. Dort können wir nur jene Bewerberinnen und Bewerber erreichen, die aktiv auf der Suche sind. Die anderen lassen wir uns entgehen“, so Marcus Kleemann, Geschäftsführer der Jobaffairs GmbH. Erfolgreiche Unternehmen hätten erkannt, dass sie ihre Kandidatinnen und Kandidaten in ihrem Umfeld abholen müssen. Die richtige Wahl der Kanäle spart viel Geld, Zeit und Nerven.

Programmatic HR – werden Sie zum Zalando des Recruitings

„Mit Programmatic HR werden Sie zum ,Zalando des Recruitings’. Potenzielle Kandidaten erinnern Sie gezielt an Ihre Jobangebote während diese auf ihren gewohnten Seiten surfen. So laden Sie sie ein, Ihre Website erneut zu besuchen und sich auch zu bewerben“, so Kleemann. Bei Programmatic HR werden bewährte Technologien aus dem Online-Marketing genützt, um Interessierten zielgruppengerecht die Stelle außerhalb der Jobbörse einzublenden.

Social Media Recruiting: weit mehr als Xing, LinkedIn und Facebook

Facebook-Post abgesetzt, Kandidat bewirbt sich, Mission erledigt. Weit gefehlt. Social Media Recruiting ist mitnichten nur Xing, LinkedIn und vielleicht ein Hauch Facebook. Die Kunst besteht darin, in einer Vielzahl unterschiedlicher fachspezifischer Plattformen, Kriterien zu definieren, mit denen sich geeignete Kandidatinnen und Kandidaten ermitteln lassen. Erst gefunden, müssen Herr und Frau Kandidat zielgerichtet und angemessen angesprochen werden. Da es für jede Plattform eigene Lizenzen braucht und sie mit anderen Parametern arbeitet, erfordert Social Media Recruiting eine hohe technische Kompetenz. Lagern Sie es daher am besten an Profis aus. Wer ist meine Zielgruppe? Wie tickt sie? Wie erreiche ich meine Zielgruppe? Wer sich das nicht fragt, wird latent wechselwillige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht von sich überzeugen.

Mehr dazu online unter https://jobaffairs.at/sonderprodukte/

Jobaffairs.

„Think outside the box!“ ist das Motto von Jobaffairs, der jungen und frischen Agentur für Recruiting und Personalmarketing mit Sitz in Wien. Seit Juni 2017 mischt Jobaffairs kräftig im österreichischen Recruiting-Markt mit. Ein spannender Produktmix, attraktive Konditionen und individuelle Beratung durch Experten richten sich an Personalverantwortliche, die sich einen Vorteil im Wettbewerb um die besten Köpfe verschaffen wollen. Geschäftsführer Marcus Kleemann stand mehr als 18 Jahre lang an der Spitze der international erfolgreichen Jobbörse gastrojobs.com und leitete weitere Onlineprodukte und Dienstleistungen im Verlagsumfeld.

Hier geht’s zur offiziellen über PRobiz verschickten Pressemeldung.
Rückfragen bitte an:
Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH
– Simon Sorge –
+43 664 194 2706
sorge@jobaffairs.at